top of page

Einer der häufigsten Trennungsgründe: Mental Load



In diesem Artikel schauen wir genauer hin, was Mental Load bedeutet und warum er für Beziehungen eine ernsthafte Herausforderung darstellen kann.

Anders als der klassische Stress, der oft äußere Druckfaktoren wie Termine und Verpflichtungen umfasst, beschreibt Mental Load die unsichtbare Last an mentalen Aufgaben, die uns tagtäglich begleitet und die in Beziehungen oft ungleich verteilt ist.


3 Folgen von zu viel Mental Load

Welche Aufgaben gehören zu Mental Load?

Mental Load bezieht sich auf die unsichtbaren mentalen Prozesse, die im Hintergrund ablaufen – die ständige Planung, Organisation und Antizipation von Bedürfnissen und Aufgaben, die oft von einer Person in der Beziehung übernommen werden. Es ist die stille Koordination, die oft übersehen wird, aber eine beträchtliche mentale Belastung im Alltag darstellt.


3 Folgen von zu viel Mental Load


  1. Ungleichmäßige Verteilung: In vielen Beziehungen fällt die Hauptlast des Mental Load oft auf eine:n Partner:in, was zu einer ungleichen Verteilung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten führt. Dies kann zu Frustration, Missverständnissen und Spannungen führen.

  2. Auswirkungen auf die Beziehungsdynamik: Die unausgewogene Lastenverteilung kann die Gleichberechtigung in der Beziehung beeinträchtigen. Der:die Partner:in, der die Hauptlast trägt, fühlt sich möglicherweise nicht verstanden oder allein gelassen, was zu Konflikten führen kann.

  3. Berufliche und persönliche Auswirkungen: Die ständige mentale Belastung kann auch berufliche und persönliche Auswirkungen haben. Partner, die Mental Load tragen, könnten beruflich zurückstecken oder sich überlastet fühlen, was ihre Lebensqualität beeinträchtigt.


Wie könnt ihr mit dem Mental Load gemeinsam umgehen?


Offene Kommunikation: Setzt euch gemeinsam hin und sprecht über die Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Teilt eure Gedanken darüber, wie bestimmte Aufgaben fair aufgeteilt werden können.


Gemeinsame Planung: Inkludiert beide Partner aktiv in die Planung ein. Schafft Transparenz und verhindert, dass einer allein die Verantwortung übernimmt.


Gegenseitige Unterstützung: Unterstützt euch gegenseitig bei der Bewältigung der Aufgaben. Delegiert und teilt die Lasten, um ein gemeinsames Gefühl der Verantwortung zu schaffen.


Selbstfürsorge: Vergesst nicht, euch selbst und eure Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren. Schafft Zeit und Raum für Entspannung und Erholung.



equaly-Kundenrezension
equaly-Kundenrezension

Fazit: Mental Load ist in Beziehungen oft eine unsichtbare, aber spürbare Belastung. Indem wir bewusst darüber kommunizieren, wie wir Aufgaben und Verantwortlichkeiten teilen können, schaffen wir die Grundlage für eine gesunde Beziehung. Die Auseinandersetzung mit dem Mental Load ist nicht nur entscheidend für das individuelle Wohlbefinden, sondern auch für das Gleichgewicht und die Harmonie in der Partnerschaft.


Möchtest du weitere Tipps für eine gerechtere Aufteilung des Mental Loads und der Care-Arbeit im Alltag? Dann melde dich jetzt kostenlos für den equaly-Newsletter an! Hier erhältst du regelmäßig wertvolle Ratschläge und Inspirationen rund um das Thema Equal Care.




Comentários


bottom of page